Die Vorteile von Omega 3 für Ihren Hund

Omega 3 ist für den Menschen und auch für Hunde, Katzen und Pferde eine essentielle Fettsäure, genauso wie Omega 6. Omega 3 muss mit der Nahrung aufgenommen werden. Die meisten Hunde können den täglichen Omega 3 Bedarf jedoch über die Nahrung nicht decken. Dabei sind die Omega 3 Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) für die Gesundheit des Tieres besonders wichtig.

Über die natürliche Nahrungskette gelangen die Omega 3 Fettsäuren aus Mikroalgen in Fische und Krustentiere. Die beste Omega 3 Quelle sind daher fette Fischsorten, wie Thunfisch, Hering und Makrele. Die meisten Hunde fressen jedoch keinen oder nur sehr selten fetten Wildfisch. Wilder Fisch hat außerdem viele Kalorien und ist meistens nicht sauber. Für Hunde mit Gelenkproblemen ist fetter Fisch daher keine gute Idee. Manche pflanzliche Öle, wie das Leinsamen Öl, enthalten auch Omega 3. Allerdings liegt das Omega 3 hier in der Form von Alfa-Linolsäuren (ALA) vor, die das Tier erst noch in EPA und DHA umwandeln muss. Von der gesamten ALA Menge, die aufgenommen wird, werden lediglich 10% in EPA und DHA umgesetzt. Die Gewinnung von Omega 3 Fettsäuren aus Pflanzenöl ist für den Hund daher viel zu gering.

Hautprobleme beim Hund vermeiden: so kann Nahrung helfen

Hunde brauchen Omega 3. Die essentiellen Fettsäuren EPA und DHA müssen dem Hund über die Nahrung supplementiert werden. Im normalen Hundefutter sind Omega 3 Fettsäuren, wenn überhaupt, nicht in der richtigen Dosierung enthalten. Überfütterung ist natürlich ausgeschlossen, um den Fehlbedarf zu kompensieren.

Genauso wie wir Menschen enthält die Nahrung zu viel Omega 6 und zu wenig Omega 3. In Trockenfutter ist zu viel Omega 6 enthalten. Indem Omega 3 zugefügt wird, wird das Verhältnis zwischen Omega 6 und 3 wiederhergestellt. Fischöl ist daher ein ausgezeichnetes Supplement für die gesunde und ausbalancierte Ernährung Ihres Hundes.

Gelenkprobleme mit Omega 3 minimieren

In den meisten Ernährungstipps für Hunde wird auch immer wieder Omega 3 genannt. Es wirkt sich beim Hund positiv auf geschmeidigere Gelenke, glänzendes Fell, ein gutes Immunsystem und daher weniger Allergien aus. Außerdem wirkt es gegen Haarausfall, trockene Haut, Schuppen und roten, juckenden Hautausschlag. Es ist außerdem bewiesen, dass Omega 3 sehr gut für die Intelligenz, die Gehirnfunktionen, die Nerven und das Alter des Hundes ist. Eine gesunde Ernährung mit ausreichend Omega 3 Fettsäuren ist auch für trächtige Hunde von Vorteil. Mit Omega 3 Fischöl können Sie also viel für Ihren geliebten Vierbeiner tun.

Denken Sie beim Einkauf daran, dass Fischöl aus Wildfisch eine weitaus bessere Alternative, als Lachsöl, ist. Das meiste Lachsöl wird nämlich aus Zuchtlachs hergestellt, der in Zuchtbecken mit kontaminiertem Kraftfutter und Antibiotika schnell großgezogen wird. Diese Unreinheiten sich im Öl noch nachweisbar. Außerdem müssen bei Lachsöl oftmals höhere Dosierungen verabreicht werden.

Arctic Blue gibt Ihnen gerne Antworten auf Ihre Fragen über Fischöl für Ihren Hund und worauf Sie insbesondere beim Kauf achten sollten.